Neuseeländer Spinat

Der Neuseelandspinat kommt, wie der Name schon vermuten lässt, aus Neuseeland ursprünglich jedoch aus Australien, Polynesien und Japan. Neuseelandspinat wurde 1770 vom Botaniker Joseph Banks, der an der ersten Reise James Cooks teilnahm, nach England gebracht. Dort wurde er im weltberühmten Royal Botanic Gardens, KewKew Garden kultiviert, wo er für zwei Jahrhunderte die einzige Pflanze neuseeländischen bzw. australischen Ursprungs blieb. Heute wird Neuseelandspinat nur noch in Kleinstmengen in England, Florida und in einigen subtropischen Gebieten kommerziell angebaut. Er erfreut sich jedoch immer weiter wachsender Beliebtheit, was den Anbau in unseren Gärten anbelangt.

Beheimatet ist der Neuseeländer Spinat an den Meeresküsten Neuseelands und Australiens und gedeiht daher auch auf salzhaltigen Böden. Wie schon erwähnt wurde Neuseeländer Spinat in Japan und Südamerika als Kulturpflanze eingeführt und Ende des 18. Jahrhunderts gelangte er nach Europa. Neuseeländer Spinat war lange als Sommerspinat für den Hausgarten geschätzt. Erst mit dem ganzjährig verfügbaren Tiefkühlspinat hat der Anbau deutlich abgenommen. Gewerblich wird Neuseeländer Spinat bei uns kaum angebaut, da sich die Blätter, einmal geerntet, nicht lange halten.

Die fleischigen Blätter und Triebspitzen können über den ganzen Sommer bis zum Frost geerntet werden.

Bildergebnis für neuseeländer spinat

Neuseeländer Spinat (Tetragonia tetragonioides) zählt zwar nicht zu den Spinat- bzw. Gänsefußgewächsen sondern zu den Mittagsblumengewächsen (Aizoaceae), wird jedoch wie das Eiskraut, das zur selben Familie gehört, in der Küche verwendet.

Die Zubereitung ist dieselbe, wie bei herkömmlichem Spinat. Dabei die Blätter mit Öl und Knoblauch in der heißen Pfanne zusammen fallen lassen und etwas salzen. Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Rezeptvariationen und so lässt sich der Neuseeländer Spinat auch in vielen Gerichten mit anderen Gemüsesorten oder Zutaten kombinieren. Blanchieren ist nur notwendig, wenn man ihn für den Wintervorrat zum Einfrieren haltbar machen möchte. Die Blätter eignen sich gut für Füllungen und Quiche. Junge Blätter sind außerdem eine feine Salatbeigabe und sehr vitaminreich.

Bildergebnis für neuseeländer spinat

Einmal ausgesät, wächst er anfangs nur sehr langsam. Er bildet über den Sommer lange Ranken, die entweder auf dem Boden kriechend oder hängend in großen Kübeln kultiviert werden können. Werden die Triebspitzen abgeknipst, bilden die Pflanzen rasch Seitentriebe.

Neuseeländer Spinat ist bei uns in der Kultur einjährig und nicht frosthart. Abgesehen davon, dass er Wärme sehr liebt, ist er ansonsten recht anspruchslos und auch die Schnecken mögen ihn nicht besonders. Für eine lange Sommerernte, kann er ab März/April im Haus vorgezogen und nach den Spätfrösten Mitte Mai in kleinen Pflanzengruppen auspflanzt werden. Die Samen benötigen ca. 2 – 3 Wochen um zu keimen. Hervorragend eignet sich der Neuseeländer Spinat als Bodendecker. So dient er beispielsweise der Unterpflanzung von Tomaten, aber auch anderen Gemüsesorten und unterdrückt durch seinen kräftigen Wuchs Wildkräuter. Wenn der Neuseeländer Spinat im Herbst abfriert, können die Ranken als Mulch auf dem Beet bleiben.

Neuseelandspinat ist ein Bodendecker, der etwa 30-40 cm hoch wächst und bis zu einem Meter lange Triebe entwickelt. Die essbaren Blätter des Neuseelandspinat sind dick, kräftig grün, lanzettförmig und erreichen eine Länge von 3-15 cm. Der Geschmack der Blätter ähnelt  sehr dem des herkömmlichen Spinat, weshalb er eben diese Verwendung in den Küchen hierzulande findet.

Bildergebnis für neuseeländer spinat

Neuseelandspinat kann während der gesamten Saison von Juni bis etwa Mitte November geerntet werden, indem die Spitzen der Triebe und etwa fünf bis sechs der oberen Blätter mit dem Messer abgeschnitten werden. Durch diese Art der Ernte wird die Bildung von Seitentrieben an den Schnittflächen angeregt, wodurch die Pflanze mehrmals abgeerntet werden kann.

Neuseeländer Spinat ist ein Selbstbefruchter und bildet in den Blattachseln Blüten, die große und kantige Samen ausbilden. Die Form der Samen, die wie mit Spitzen oder Hörnern besetzt sind, brachten dem Neuseeländer Spinat den botanischen Namen “Tetragonia” ein. Die Samen fallen leicht ab, daher frühzeitig ernten wenn sie braun werden und dann nachtrocknen. Es können auch die ganzen Pflanzen abgeschnitten, getrocknet und die ausfallenden Samen eingesammelt werden. Abgefallene Samen im Beet säen sich auch gerne wieder selbst aus.

Eine weitere Möglichkeit wäre auch, im Herbst ein paar Stängel abzuschneiden und trocknen zu lassen. Die Samen werden dann hart und braun, können bequem abgeschüttelt werden und im Frühjahr an jeder beliebigen Stelle neu ausgesät werden.

Die Aussaat im Freiland kann ab Mitte bis Ende April erfolgen. Die Keimdauer beträgt mindestens 18 bis 22 Tage. Da die Sämlinge bereits bei 0 °C erfrieren, ist eine frühere Aussaat nicht empfehlenswert. Der Reihenabstand sollte 70 bis 80 cm betragen. Nach dem Auflaufen sollten die Pflanzen auf 35 bis 45 cm vereinzelt werden. Die günstigste Saattiefe beträgt 2 bis 3 cm.

Bildergebnis für neuseeländer spinat

Neben der Aussaat besteht auch die Möglichkeit, vorkultivierte Jungpflanzen zu kaufen und einzupflanzen. Der Vorteil dieser Pflanzen ist die schnellere Entwicklung, was sie vor allem für den Erwerbsanbau sehr interessant macht. Für den Anbau im Hausgarten reicht die Aussaat normalerweise vollkommen aus. Die Pflanzung sollte erst dann stattfinden, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Vor Mitte Mai ist eine Pflanzung somit riskant. Bei der Pflanzung empfehlen sich Reihenabstände von 0,8 bis 1 m. In der Reihe kann der Pflanzenabstand von 45 bis 60 cm variieren.

Bildquelle: www.bing.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s