Gartenarbeit im Februar

Was ist im Februar zu tun…

Im Februar können Sie bereits Boden und Beete vorbereiten, abgestorbene Teile von Frühblühern und Stauden ausputzen und die ersten Sommerblumen aussäen.

Ende des Monats können Sie im Gewächshaus mit der Aussaat von Sommerblumen beginnen. Wenn sie günstige Anzuchtgefäße verwenden möchten, bieten Eierkartons oder -paletten aus Pappe eine hervorragende Alternative. Hier können sie pro Ausbuchtung ein Samenkorn in die Erde setzen. Sind die Pflänzchen kräftig genug, trennen sie einfach die einzelnen Papptöpfchen ab und setzen sie ins Beet. Die lockere, durchweichte Pappe zerfällt schnell und kann dann von den Pflanzen leicht durchwurzelt werden. Werden Keimtemperaturen um die 20 Grad Celsius benötigt, wie es beispielsweise bei Verbenen der Fall ist, stellt man die Aussaatschalen im Glashaus in beheizbare Vermehrungsbeete. Eine Alternative dazu wäre aber auch die Fensterbank.

Bauern-Hortensien: Alte Blütenstände entfernen

Viele Hortensien tragen jetzt noch ihre alten, vertrockneten Blütenstände. Schneiden Sie diese oberhalb eines gesunden grünen Knospenpaars ab und beseitigen Sie bei der Gelegenheit auch gleich alle erfrorenen Triebe. Vitalitätstest: Kratzen Sie die Rinde leicht mit dem Daumennagel an. Wenn das Gewebe darunter gelblich und trocken wirkt, ist der Zweig abgestorben.

An frostfreien und sonnigen Tagen empfiehlt sich ein Rückschnitt der Rosen. Entgegen weitläufiger Meinung, sollte dieser nämlich im Frühjahr erfolgen. Schattieren kann man sie mit Reisig, sodass sie nicht zu früh austreiben.

Zwiebelblumen, wie Schneeglöckchen, Hyazinthen, Krokusse oder Narzissen, die in diesem Frühjahr noch blühen sollen, müssen jetzt schnell in den frostfreien Boden gepflanzt werden. Meist blühen sie dann etwas später als im Herbst gepflanzte Blumenzwiebeln. Treiben die Zwiebeln bereits aus, sollten Sie sie nicht tief in die Erde drücken, sondern nur flach mit Erde bedecken.

Stauden können jetzt geteilt werden

Die Spätsommer- und Herbstblüher unter den Stauden wie Fetthenne, Sonnenhut oder Astern können Sie jetzt teilen. Frühlings- und Frühsommerblüher sollten erst nach der Blüte geteilt werden, da sonst die Blütenfülle deutlich spärlicher ausfällt.

Überwinterte Geranien können jetzt zurück geschnitten und umgetopft werden, damit sie im Frühjahr in voller Pracht erblühen. Dazu einfach die Ranken bis auf vier Knospen, mit einer Gartenschere, kürzen und in einen neuen Blumentopf oder Blumenkasten mit neuer Erde setzen.

Holzasche aus dem Kamin oder der Feuerschale, können Sie als Kaliumdünger im Garten ausbringen. Aber nicht mehr als 3 l auf 10 qm Fläche verteilen. Holzasche darf auch auf den Kompost.

Gemüse

Erste Freilandaussaaten und Pflanzungen im Gemüsegarten

Der Zeitpunkt für die ersten Freilandaussaaten der Frühjahrskulturen wie Möhren, Spinat, Rettich, Radieschen und anderer Gemüsesorten hängt vom Standort und vom Wetter ab. So kann man diese zum Beispiel im wintermilden Klima Nordwestdeutschlands in der Regel früher aussäen als im Klima Südostbayerns. Das variiert und hängt eben, wie so oft vom Wetter ab. Der frühste mögliche Termin für Freilandaussaaten liegt für die meisten Gebiete in Deutschland irgendwann zwischen Ende Februar und Ende März.

Wer kein Saatgut vom Vorjahr hat, wird jetzt Saatgut kaufen oder tauschen. Dabei muss man sich entscheiden, ob man konventionelle Sorten oder samenechte, seltene und/oder alte Sorten kauft. Die ersten Aussaaten schützt man mit einer Schutzabdeckung aus Folie oder Glas. Außerdem sollte man Frühsorten verwenden. Ende Februar können auch Steckzwiebeln, Schalotten, Perlzwiebeln und Knoblauch gepflanzt werden.

Anzucht unter Folie und Glas

Ab Ende Februar können Kohlrabi, Rettich, Kopf- und Eissalat nicht nur ins frostfrei geheizte, sondern auch ins unbeheizte Gewächshaus gepflanzt werden. Die Gemüse sind dann etwa Mitte bis Ende April erntereif. Anfangs werden die Jungpflanzen mit ein bis zwei Lagen Vlies als Wärmeschutz abgedeckt. Tagsüber eine Lage, nachts zwei Lagen. Nach 3 Wochen etwa werden sie nur noch nachts bei tiefen Temperaturen geschützt. Tagsüber müssen die kleinen Pflänzchen z.B. an sehr sonnigen Tagen abgedeckt werden, um sie zu belüften.

Die Temperatur im Gewächshaus sollte auch an sonnigen Tagen immer unter 15 °C liegen. Wenn sie Radieschen pflanzen möchten, werden diese zunächst auf der Fensterbank bei ca. 20 °C vorkultiviert. Dazu sät man sie in lockerem Abstand in Töpfen oder Schalen aus. Sobald der Abstand zwischen Wurzel und Keimblättern 1 bis 2 cm beträgt können sie ins Gewächshausbeet im Abstand 8 x 6 cm pikiert werden.

Winterschnitt von Hecken und Sträuchern

Ab Ende Februar bis etwa Mitte März können beispielsweise Laub abwerfende Formhecken und Sträucher, außer der Frühlingsblüher geschnitten werden. Dazu gehören Sommerblühende Kletterpflanzen wie Kletterrosen, Blauregen und Sommerblühende Clematis.

Garten umgraben

Bei frostfreien Temperaturen können Sie mit dem Umgraben beginnen und Kompost einbringen. Denken Sie aber daran, das Gemüseland nicht zu betreten, bevor die Erde nicht genügend abgetrocknet ist. Beim Umgraben empfiehlt es sich, gleich Humus in Form von Kompost aus dem eigenen Garten, Kalk (bei saurem Boden-pH), Gesteinsmehle, Algenmehle oder anderen Stoffen unter den Boden zu mischen. Das aktiviert das Leben im Boden.

Frühbeet anlegen

Wenn Sie sich in Ihrem Garten ein Frühbeet anlegen möchten, dann sollten Sie das spätestens diesen Monat in die Hand nehmen. Der Februar bietet die idealen Bedingungen, um die Fenster wieder auf das Haus zu legen. So taut die Sonne den Boden schneller auf.

Große Bohnen säen

Die große Bohne bzw. Puffbohne kann nun bereits in die Erde, da sie recht pflegeleicht und anspruchslos sind.Die Samen kann man vor der Aussaat gute zwei Stunden vorquellen lassen. Das erleichtert ihnen das keimen. Eine Aussaatanleitung findet man meist auf der Packung oder im Internet. Mit der aktuellen Kälte kommen die Bohnen zurecht, aber ihr Erzfeind nicht. Somit kann mit der sehr zeitigen Saat dem Befall von Bohnenläusen vorgebeugt werden.

Schwarzwurzelsaat

Schwarzwurzel braucht lange, bis sie Erntereif ist. Daher ist es ratsam mit der Aussaat rechtzeitig zu beginnen. Zuvor sollte das Beet noch einmal umgegraben werden, sodass es das Wurzelgemüse nicht so schwer hat, sich hier heimisch zu fühlen.

Pflanzkartoffeln vorkeimen

Die Frühkartoffeln können schon im Februar im Keller vorgekeimt werden. Die Kartoffeln werden dazu in flache Kisten verteilt und an einen möglichst hellen Ort gestellt, dass sie genügend Licht zum keimen bekommen.