Vogelfutter im Winter

Für unsere heimischen Vögel wird es nun zunehmend schwerer unter der Schneedecke und bei diesen eisigen Temperaturen, erwas essbares zu finden. Etwas Unterstützung durch zusätzliches Futter, ist deshalb sehr willkommen. Also habe ich mich daran versucht, etwas Vogelfutter selbst herzustellen und hier könnt ihr nun lesen, wie…

Eigentlich benötigt man nicht sehr viel. Etwas Pflanzen- oder Kokosfett, verschiedene Zutaten, wie Haferflocken, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Beeren… einen großen Topf, Gefäße zum Abfüllen und ein paar Zweige, an denen sich die kleinen festhalten können.

Nun das Pflanzen- und/oder Kokosfett (man kann auch Rindertalg verwenden, welcher in der Regel in Fleischereien erhältlich ist) langsam in einem großen Topf auflösen. Es darf nicht kochen.

Die Beeren und Samen hinzugeben und gut verrühren.

Die Masse etwas abkühlen lassen, alles noch einmal gut verrühren und in die Gefäße abfüllen. Die Töpfe habe ich nur bis zur Hälfte befüllt, so können sich die Vögel auf die Ränder stellen. Dann die Zweige in die Masse stecken und alles kalt werden lassen. Fertig.

Wem das zu aufwendig ist und wer dennoch nicht auf’s Füttern der Vögel verzichten möchte, kann auch ein kleines Loch in einen leeren Karton schneiden, ein wenig Heu und Vogelfutter hineingeben und diesen an einem geschützten Ort platzieren. Etwa so…

Bei uns wurde dieser auch sofort angenommen, was an den am Boden liegenden Samenkörnern deutlich zu sehen ist. Würde mich nicht wundern, wenn dieser im Frühjahr als Nistplatz genutzt wird. Wir werden es sehen…

Wildvogelfutter in Tontöpfen

Vogelfutter in Tontöpfen fand ich eine nette und dekorative Idee, weshalb ich auch das einmal ausprobieren wollte. Man benötigt dafür gar nicht so viel. Ein paar Tontöpfe, die man immer irgendwo im Garten rumzuliegen hat, etwas Geschenkband, ein paar Zweige und natürlich die Vogelfuttermischung selbst gemacht.

Um die Tontöpfe später aufhängen zu können, hab ich von meinen Zweigen ein paar kleinere abgeschnitten, mit Schnur umwickelt und durch das Loch der Töpfe gezogen.

Aus irgendeinem Grund war ich nun der Meinung, ich könne die noch flüssige Vogelfuttermischung in den ersten Topf abfüllen, denn durch das Grünzeug und die Samen würde bestimmt nichts herauslaufen. Hätte mir klar sein müssen, dass das so nicht funktioniert, aber so bin ich eben. Habe bei dieser Gelegenheit gleich erstmal den Abfluss im Abwaschbecken verstopft, denn das erkaltete Fett ließ irgendwie das Wasser nicht mehr ablaufen. Glücklicherweise hab ich nen Mann im Haus, der sich vor Lachen kaum halten konnte.

Also… Zuerst die Masse abkühlen lassen!, bis sich eine breiige Konsistenz ergibt und dann erst alles in die Töpfchen füllen. Habe zur Sicherheit noch Küchenpapier drunter gelegt

Dann noch ein paar Zweige in die Masse stecken, sodass die kleinen Vögel auch etwas haben, woran sie sich festhalten können. Das Ganze kalt und fest werden lassen und schon ist alles fertig und die Futterstation kann geschützt in Bäumen oder auf Balkonen und Terrassen aufgehangen werden. Guten Appetit ihr Vögelchen…

Weitere Ideen

Ich habe nun noch ein paar Ideen, wie man diese Mischung verarbeiten und aufhängen kann. Einen Teil der Futtermischung habe ich in eine Auflaufform gegeben und über Nacht draußen fest werden lassen. So ließ sich diese auch wunderbar aus der Form lösen.

Mit einem großen Messer alles in kleinere Stücke schneiden. Das geht etwas schwer, weil die Masse gefroren recht hart ist.

Ich hab dann einfach etwas Geschenkband genommen und alles zu kleinen Geschenken verpackt.

Mein neugieriger Kater so, musste die Mischung auch gleich mal probieren und hat zumindest das Pflanzenfett für lecker befunden.

Ich hab mir nun also ein paar Birkenäste gesucht und alles mit Schnur zusammen gebunden. Sah dann so aus.

Das ganze hab ich auf meiner Terrasse, geschützt unter dem Dach aufgehangen und die kleinen Futtergeschenke daran befestigt. Guten Appetit ihr kleinen…